Kamera läuft, Film ab!

„Kamera läuft, Film ab!“, hieß es am 18.04.2018 einen Tag lang bei der Firma Heckmann. Ein Filmteam von der Bundesagentur für Arbeit war an dem Tag zu Gast, um mit uns einen Informationsfilm zum Ausbildungsberuf des Bauzeichners zu drehen.

An dem Tag starteten wir um 8:00 Uhr im Verwaltungsgebäude, um die Aufnahmen beim Arbeiten mit CAD und alle Bürodrehs und Interviews in den Kasten zu bekommen. Unsere Bauzeichner „Azubis“ Julia Gerling, Jan Borgmann und Melisa Karabegovic stellten ihren jeweiligen Schwerpunkt, den man in der Ausbildung zum Bauzeichner und auch in der Unternehmensfamilie Heckmann erwerben kann vor. Gezeigt wurden sie dabei in ihren alltäglichen Arbeitssituationen, warum sie sich für diesen Beruf entschieden haben und was ihnen besonders gut bei der Bauunternehmung sowie in dem Ausbildungsberuf gefällt. Des Weiteren wird erklärt welche schulischen Voraussetzungen man für den Beruf mitbringen sollte. Im Anschluss ging es auf die Baustelle nach Dortmund. Dort wurde gezeigt wie der praktische Teil der Ausbildung aussieht und wie auf den Baustellen Aufmaße erstellt werden.

Man konnte sehen wie viel Spaß die Azubis beim „Mitspielen“ hatten. Als dann gegen 14:00 Uhr das Projekt planmäßig abgeschlossen wurde, freuten sich alle Beteiligten über das Endergebnis und den gelungenen Ablauf.

Online ist der Film seit dem 23.05.2018 unter Berufe.TV zu sehen. Alle für den Beruf interessierten können sich so ein Bild über den Beruf des Bauzeichners machen.

Warum bei Heckmann?

zur Webseite der Bundesagentur für Arbeit, BERUFE.TV:

Film

Heckmann baut für Stammkunden

Qualität und Verlässlichkeit schafft Vertrauen.

Jeweils zum dritten Mal plant und baut Heckmann für seine Kunden. Für die Band- und Feinstahl Service Rudolph und Brockmann GmbH in Schwerte errichtet Heckmann nun bereits die dritte Produktionshalle. Mit ca. 1.800 m² Grundfläche setzt auch die Halle des 3. Bauabschnitts architektonische Akzente durch großzügigen Glasfassaden. Die Halle wird als Stahlkonstruktion inklusive zweier Kranbahnen errichtet. Von der Hans Aulich GmbH in Lünen wurde Heckmann nun für die zweite Erweiterung einer Umschlaghalle beauftragt. Nach einer langen Genehmigungsphase wird die Baugenehmigung, für die ca. 710 m² große Erweiterung, nun in Kürze erwartet. Auch diese Halle erstellt Heckmann schlüsselfertig.

Spannender Lehrlingstag im Sauerland

Am Samstag, 05. Mai 2018 trafen sich die Auszubildenden der Heckmann Unternehmensfamilie zu ihrem 6. Lehrlingstag in Brilon.

Gemeinsam mit ihren Ausbildungsleitern sowie Geschäftsführer Martin Karnein traf man sich zunächst zum gemeinsamen Frühstück in der neuen Werkstatt in Brilon. Nach einem reichhaltigen Frühstück stellte Herr Karnein mit Hilfe einer PowerPoint Präsentation die Unternehmensfamilie mit Ihren einzelnen Firmen vor und brachte den Auszubildenden die Firmenphilosophie näher. Anschließend fuhren wir zum Steinbruch und Asphaltwerk der WGU in Silbach. Dort führte uns Verkaufsleiter Gregor Ebbert durch den Bruch und erklärte die einzelnen Schritte von der Gewinnung des Materials bis zum fertigen Produkt. Beeindruckt von der Menge des abgebauten Materials sowie des großen Liefergebietes machten wir uns weiter auf den Weg nach Küstelberg. Im dortigen Kletterpark auf dem Schloßberg wurden wir in Gruppen eingeteilt und nahmen an verschiedenen Aktionen und Spielen teil, bei denen es auf Teamarbeit ankam und man speziell im Hochseilgarten teils über seine Grenzen gehen „musste“ um Neues zu wagen. Mit einem leckeren Grillbuffet klang der Tag dann aus und zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken machten sich die Teilnehmer gegen 17:00 Uhr auf den Heimweg. Für die Briloner Azubis und Ausbildungsleiter gab es noch ein kleines Highlight. Auf dem Rückweg zum Verwaltungsgebäude machten wir noch einen kleinen Abstecher zu unserer Baustelle „K1 Köhlerhagen“.

Ein toller Tag bei super Wetter, in zwei Jahren sehen wir uns dann beim nächsten Lehrlingstag in Hamm.

 

zur Bildergalerie

Heckmann saniert einen Abschnitt der Münsterstraße

Die Straßensanierung der Münsterstraße betrifft zwar nur einen kurzen Abschnitt, aber einen der am stärksten frequentierten Straßen in Hamm.

In der Straßenbaumaßnahme erneuert die Firma Heckmann für den Lippeverband den Mischwasserkanal unter der Münsterstraße zwischen der Straße „Am Riemerskamp“ und dem Großen Sandweg sowie eine Kanalhaltung aus der Münsterstraße heraus in den Westberger Weg. Dabei werden auch defekte Hausanschlussleitungen im Rahmen der Maßnahme erneuert. Die Stadt wiederum ergreift die Gelegenheit um auch einige Arbeiten durchzuführen. So wird die Fahrbahn der Münsterstraße einschließlich der ungebundenen Tragschichten zwischen den Straßen „Op’n Spitol“ und dem Westberger Weg in ihrer ganzen Breite erneuert. Mit den Bauarbeiten soll Ende April begonnen werden und noch im laufenden Jahr 2018 abgeschlossen werden. Der Abschnitt ist insgesamt ca. 500 Meter lang. Ein Detail könnte die Anlieger freuen: Bei der Fahrbahnerneuerung kommt die gleiche lärmmindernde Asphaltdeckschicht zum Einbau wie auf der Ostenallee und auf der Hafenstraße – landläufig wird der Straßenbelag „Flüsterasphalt“ genannt. Zugleich gibt es im Vergleich zum jetzigen Ausbau eine Veränderung: Der Parkstreifen zwischen den Baumscheiben in Fahrtrichtung stadtauswärts wird gepflastert. Bislang war der Streifen asphaltiert.

 

Quelle: www.wa.de – 20.01.18 / Text: Michael Girkens, Foto: Michael Girkens

Straßenbauarbeiten am Bernard-Droste-Weg

Heessen Der Bernard-Droste-Weg ist die wichtige Verbindungsstraße zwischen dem Sachsenring und dem Hämmschen. Mitte Oktober hatten die Arbeiten an der Straße begonnen, und zunächst waren Lippeverband und Stadtwerke an der Reihe. Insgesamt 107 m Kanal (DA 355 und DA 560 PE-HD) und Versorgungsleitungen wurden bereits erneuert. Wegen der erst sehr nassen und dann sehr kalten letzten Wochen konnten die Arbeiten auf der Baustelle bedauerlicherweise nicht so voranschreiten, sodass die Maßnahme nicht schon im Februar beendet werden kann. Als Zielkorridor für die Fertigstellung des Bauvorhabens wird jetzt der März angepeilt. Wenn sich das aktuelle Wetter hält, soll Ende Februar mit den Asphaltarbeiten begonnen werden, denn die brauchen trockenes Wetter und Plus-Grade. Danach folgen Pflasterungen im Gehweg-Bereich sowie Markierungs- und Abschlussarbeiten.
Die Straße soll am Ende zwischen Vogelsang und Hämmschen im Vergleich zu vorher weniger kurvig sein. Es ist auch eine Straßenbreite von 7,50 Metern plus den Fuß- und Radweg von 3 Metern Breite vorgesehen. Außerdem werden passende Querungshilfen auf dem Vogelsang und beim Kreisverkehr auf dem Sachsenring angelegt.


Quelle: https://www.wa.de

Großbaustelle Ückendorfer Straße

Von der AGG haben wir den Auftrag erhalten im Umfeld der Ückendorfer Straße in Gelsenkirchen-Ückendorf die Entwässerungsleitungen neu zu erstellen. Als Bauzeit wurden 42 Monate angesetzt, um die aufwändige Kanalerneuerung und die darauf fälligen Straßenbauarbeiten (mit Verkehrs-Einschränkungen) auszuführen. Jedoch durch Optimierung des Bauablaufs konnten 6 Monate Bauzeit eingespart werden, sodass die Arbeiten im November 2019 fertig gestellt werden. Die Bauausführung erfolgt in Arbeitsgemeinschaft mit der Firma Echterhoff und läuft in sechs Bauphasen ab.
Bauarbeiten werden in der „Ückendorfer Straße“ von der Einmündung „Festweg“ im Norden bis zum Wattenscheider Bach im Süden, die Straße „Am Dördelmannshof“ von der Ückendorfer Straße aus bis zum „Schacht-Nr. 021“ im Osten sowie mehrere kurze Kanalabschnitte im Bereich des Ückendorfer Platzes ausgeführt.
Die vorliegende Planung sieht einen Neubau sowohl in offener Bauweise (ca. 780 m) als auch im Rohrvortrieb (ca. 820 m) vor. Die 820 m Rohrvortrieb sind seit dem 8. Februar 2018 durch den ARGE-Partner Echterhoff erfolgreich abgeschlossen.
Der Kanal vor Ort liegt seit rund 110 Jahren. Ersatz war infolgedessen dringend erforderlich. Das Auftragsvolumen des Bauvorhabens beläuft sich auf über 6 Millionen Euro.

Heckmann auf InfraTech 2018 vertreten

7397 Besucher kamen vom 10. bis 12. Januar zur InfraTech 2018 nach Essen

Am Mittwoch den 10. Januar um 9:45 Uhr wurde die InfraTech 2018 eröffnet und fand im Auditorium II in der Halle 3 der Messe Essen statt. Die Messe beschäftigte sich in diesem Jahr mit der Infrastruktur in ihrem gesamten Umfang. Es ging sowohl um die Bereiche Tiefbau, Straßenbau, Wasserbau, Ver- und Entsorgung, öffentliche Raumgestaltung als auch um Verkehr & Mobilität. 218 Aussteller präsentieren auf der Essener Messe ihre Produkte und Dienstleistungen.
Die dritte Auflage der Messe InfraTech 2018 nahmen wir zum Anlass um unsere Unternehmensfamilie Heckmann interessierten Besuchern bekannt zu machen. Durch diese Veranstaltung hatten wir die Möglichkeit für unsere Kunden auf einer Messe in unserem Wirkungskreis präsent zu sein und andererseits Stände verschiedener anderer Aussteller zu besuchen, denn Innovationen und Neuerungen stehen wir offen gegenüber und freuen uns über die neuen Produktentwicklungen. Des Weiteren bot sich unseren Mitarbeitern am Messestand auch die Gelegenheit für eine zwanglose Kommunikation mit Geschäftspartnern, Kunden oder Job-Kandidaten.

Zuschlag für den Neubau des Amtsgerichts Werl erhalten

Die Bietergemeinschaft bestehend aus der Bauunternehmung Bernhard Heckmann GmbH & Co. KG aus Hamm und dem Architekturbüro JBR-Partner aus Münster hat den Zuschlag für den Neubau des Amtsgerichts Werl erhalten.

Am 13. Dezember 2017 schlossen die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen und die Bietergemeinschaft den Mietvertrag ab, mit dem die nordrhein-westfälische Justiz den von der Bietergemeinschaft zu errichtenden Neubau für das Amtsgericht Werl anmietet. Das zu­künf­ti­ge Gerichtsgebäude ist mit einer Mietfläche von ca. 1.955 m² funktional und barrierefrei geplant und bietet eine Hauptnutzfläche für Büros, Sitzungssäle etc. von insgesamt 1.277,85 m². Der ambulante Soziale Dienst der Justiz erhält einen abgegrenzten Bereich im Erdgeschoss mit einem separaten Eingang. Eine ansprechende Optik und ein angrenzender Parkplatz mit 26 Stellplätzen runden das Angebot ab. Das gesamte Grundstück an der Soester Straße in Werl hat eine Größe von etwa 2.667 m².

Der Baubeginn ist Mitte des Jahres 2018 in Aussicht.

 

Quelle: www.justiz.nrw/JM/Presse | Grafik: JBR-Partner

Unternehmensfamilie Heckmann ehrt Firmenjubilare

Auf über 480 Jahre Erfahrung innerhalb der Unternehmensfamilie Heckmann blicken insgesamt 31 Jubilare zurück.

Am 24.11.2017 lud die Geschäftsleitung zu einer Jubilarfeier in das Verwaltungsgebäude an der Römerstraße ein. Die jeweilige Geschäftsleitung und die Jubilare der Bernhard Heckmann GmbH & Co. KG, der Heckmann Bau GmbH & Co. KG aus Brilon, der Sanierungstechnik Dommel GmbH, der bauplus Heckmann GmbH und der Heckmann Service GmbH & Co. KG folgten der Einladung. Der geschäftsführende Gesellschafter aller Unternehmen Martin Karnein hob in seiner Eröffnungsansprache den hohen Stellenwert der Belegschaft hervor. Ohne motivierte und ohne gut qualifizierte Mitarbeiter könne ein Wirtschaftsunternehmen nicht so erfolgreich am Markt bestehen. Besonders erfreut sei man, dass in diesem Jahr 3 Jubilare 30 Jahre und 3 Jubilare 25 Jahre dem Unternehmen angehören. Dies zeugt von einer engen Verbindung der Mitarbeiter zum Unternehmen. Diese Verbindung wird in diesem Jahr besonders deutlich, indem wir unter den Jubilaren Vater und Sohn der Familie Kocaarslan ehren durften. Genau 20 Jahre lagen zwischen dem Ausbildungsbeginn von Vater Murat und Sohn Taner. Aktuell beschäftigt die Unternehmensfamilie Heckmann an ihren Standorten in Hamm und Brilon insgesamt rd. 450 Mitarbeiter.

Ihr 10-jähriges Dienstjubiläum begingen: Andy Jansen, Adrian Flecke, Taner Kocaarslan, Ralf Schwenkner, Jan Thomas, Michael Rösmann, Rainer Weber, Johann Werner, Karl Josef Becker, Xhavid Krasniqi, Tanja Adler, Gabriele Schröder-Kleff, Rene Meindl, Sebastian Kampeter, Marcus Müller und Peter Krampe.

Ihr 15-jähriges Dienstjubiläum begingen: Jens Ahmann, Harun Akin, Norbert Schikora, Edmund Wagner und Kurtesh Meha.

Ihr 20-jähriges Dienstjubiläum begingen: Christian Konderla, Marek Krzyk, Hasan Gül und Alfons Jäger.

Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum begingen: Peter Möller, Celil Hizarci und Georg Deimel.

Ihr 30-jähriges Dienstjubiläum begingen: Murat Kocaarslan, Marianne Nawrath und Dieter Harbach.

Gesundheitsmanagement bei Heckmann

Ob Firmenläufe oder betriebliche Gesundheitsvorsorge – Sport mit Arbeitskollegen hat viele Gesichter und wird für Unternehmen immer wichtiger. Nicht nur wegen der immer länger werdenden Lebensarbeitszeit. Wirklich kluge Köpfe sind schwer zu ersetzen. Ein gutes Gesundheitsmanagement im Betrieb hilft, Fach- und Führungskräfte fit und bei Laune zu halten. Darüber hinaus ist betriebliche Gesundheitsvorsorge inzwischen fast zur Pflichtleistung moderner Arbeitsplätze geworden. Deswegen haben zweimal in der Woche die Beschäftigten der Unternehmensfamilie Heckmann die Möglichkeit sich einer klassischen Massage zu unterziehen. In der Zeit von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr können sich alle Mitarbeiter, ob Facharbeiter, Poliere oder Angestellte aus der Verwaltung, auf einer Liege im Entspannungsraum (im Keller des Verwaltungsgebäudes) von ausgebildeten Masseuren ca. 30 Min. massieren lassen. Im Outlook Kalender kann sich jeder für den für Ihn gewünschten Termin eintragen. An einem anderen Wochentag hat man um die Mittagszeit, in der Zeit zwischen 12.00 Uhr und 13.15 Uhr und in Gruppen, die Gelegenheit an einem 30 Min. Bewegungsprogramm teilzunehmen. Denn Sport ist wichtig, gerade wenn man im Job nur wenig Bewegung hat. Durch die beiden Angebote ist somit für jeden was dabei. Ein besseres Betriebsklima und die Motivationssteigerung ist bei Heckmann damit vorprogrammiert.