WELCOME ON BOARD

Gemeinsam bauen wir unsere Zukunft

Unter diesem Motto begrüßte die Heckmann Unternehmensfamilie heute ihre neuen Auszubildenden auf unserem Bauhof mit dem jährlichen Azubi-Kennenlern-Tag, wenn auch mit ausreichend Abstand in diesem Jahr.
Uns ist es wichtig, dass sich die Auszubildenden, dualen Studenten und ihre Ausbilder bereits vor dem Ausbildungsstart in stressfreier betrieblicher Atmosphäre sowie die Eltern die Ausbildungsstätte ihrer Kinder kennenlernen können. Auf ein gutes Arbeitsklima legt die Heckmann Unternehmensfamilie nicht nur großen Wert, es ist vielmehr ein elementarer Bestandteil.
In den ersten Wochen findet auch in diesem Jahr wieder eine zweitägige Willkommensveranstaltung mit ordentlich Programm statt.
Dazu gehören neben Teamspielen inkl. Hochseilgarten und Floßbau am Sorpesee auch die Präsentation der Unternehmensfamilie, Baustellenbesichtigungen, ein Rundgang durch das Ausbildungszentrum (ABZ) in Hamm mit Kreativ-Werkstatt, die Erstunterweisung im Arbeitsschutz sowie die Einführung in unsere Managementsysteme (AMS/ Qualität/ Umwelt).
Somit kann der Ernst des Lebens beginnen!
Insgesamt 16 neue Auszubildende begrüßen wir in der Heckmann Unternehmensfamilie. Es beginnen ihre Ausbildung zur Industriekauffrau Annika Busemann und Theresa Richter, zur Bauzeichnerin Laura Kämper, zum Baugeräteführer Theodor Twesten und Jason-Lee Adamidis, zum Straßenbauer Oliver Radic, Emre Koramanli und Elias Szlapinski, zum Beton- und Stahbetonbauer Orhan Jundi Khamo, zum Kanalbauer Issam Bhihi, Erich Hofmeister und Tim Justin Elbrecht, zum Maurer Nils Eickenbusch und Dustin Taubitz sowie im dualen Studium Jan-Philip Clausen als Straßenbauer und Steffen Hallermann als Kanalbauer.
Wir wünschen allen einen guten Start in die Ausbildung und damit in das Berufsleben.

Firmenzentrale an der Römerstraße zu 100% CO2 neutral

Firmenzentrale an der Römerstraße wird komplett CO2 neutral betrieben/ 4 Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Seit Anfang des Jahres wird die Heckmann Firmenzentrale an der Römerstraße zu 100% CO2 neutral mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben. Der Ökostrom versorgt dabei neben Beleuchtung und Computern ebenfalls die bereits im Jahr 2009 installierten Erdwärmepumpen, so dass das Verwaltungsgebäude vollständig klimaneutral beheizt und gekühlt wird. Damit auch die Kunden vom Ökostrom profitieren, wurden vor kurzem 4 Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf den Besucherparkplätzen, durch unseren Geräte- und Fuhrparkmanager Jens Galle (Foto), in Betrieb genommen. Diese bieten unseren Kunden so die Möglichkeit bei einem Termin im Haus das Elektrofahrzeug kostenlos ökologisch zu laden. Insgesamt werden beim Betrieb des Gebäudes so mehr als 53,7 t CO2 pro Jahr gegenüber einem vergleichbaren Gebäude mit Gasheizung und herkömmlicher Stromversorgung eingespart.
Um dies einzuordnen: Ein Baum bindet durchschnittlich etwa 12,5 Kilogramm CO2 pro Jahr. Bezogen auf unser Verwaltungsgebäude entspricht dies ca. 4.300 Bäumen.

Berechnungen:

80 Bäume binden pro Jahr etwa eine Tonne CO2 (Quelle: www.CO2online.de).

Stromverbrauch Wärmepumpe
38.550 kWh/Jahr x Jahresarbeitszahl 3,2 (Anteil Erdwärme) => 123.360 kWh Wärme

Vergleich mit Gasheizung Jahreswirkungsgrad 90% => 137.067 kWh Gas,
CO2 Faktor Gas: 205 g/kWh (Quelle E.ON) => 28.098,7 kg CO2 => 28 t CO2
=> 2.240 Bäume binden diese Menge CO2 pro Jahr (nur für die Heizung)

Stromverbrauch allgemein (Licht, Computer etc.)
111.217 kWh x 231 g CO2/kWh (Quelle Pressemitteilung Stadtwerke Hamm zum Ökostrom Tarif)
=> 25.691,1 kg CO2 => 25,7 t CO2
=> 2.056 Bäume binden diese Menge CO2 pro Jahr

In Summe entspricht dies für das Verwaltungsgebäude ca. 4.300 Bäumen.

Sicherheitspartner des Monats

Für hervorragende Leistungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz auf der Baustelle des RWE Campus in Essen wurde die Bernhard Heckmann GmbH & Co. KG unter der Führung vom Bauingenieur Stefan Rathmer und dem Polier Michael Dinkelbach von der RWE Technology International als „Sicherheitspartner des Monats“ für den Monat Juni 2020 ausgezeichnet.

Dies ist eine besondere Wertschätzung für das Baustellenteam und das Unternehmen.

Bauhof-Erweiterung abgeschlossen

Rechts der alte, links der neue Bauhof – Die Erweiterung des Bauhofes war schon lange notwendig.
Erst durch die Übernahme des Jackenkroll Geländes war es möglich eine Vergrößerung des Bauhofs zu planen und umzusetzen. Circa 7000 m2 an Fläche sind hinzugekommen. Es entstand somit mehr Stellfläche für die Tieflader der Heckmann Service GmbH & Co. KG und für die vielen unterschiedlichsten Verbauarten und Baumaschinen der Heckmann Bauunternehmung. Der Bauhof wirkt dadurch aufgeräumter und besser durchstrukturiert.
An die angrenzende Wohnbebauung entstand eine Lärmschutzwand aus Twinbloc Steinen, die auf der Rückseite begrünt wird.

Ein Jahr später und bauplus Heckmann erstrahlt im neuen Gewand

Mai 2020

Juli 2019

Mit den erfolgten Sanierungs- und Umstrukturierungsmaßnahmen wurde nicht nur der Gewerbehof von Heckmann (ehem. Jackenkroll) sondern auch das bauplus Gebäude aus den 60er Jahren, durch die Geschäftsleitung der Unternehmensfamilie Heckmann, an die heutigen Anforderungen und Standards angepasst. Die Fassade wurde modernisiert und mit dem  Erscheinungsbild des Verwaltungsgebäudes der Bernh. Heckmann GmbH abgestimmt. Neue Treppen im Außenbereich und innen. Den Innenräumen wurde eine neue Gestaltung verliehen. In Keller entstehen neue Büroräume für die IT und
Personalabteilung der Heckmann Unternehmensfamilie. Der vorhandene Sanitärbereich wurde saniert und es wurde neu gefließt. An den Außenanlagen werden die Wege und Plätze mit Betonsteinpflaster ausgestattet und Grüflächen angelegt.
Auch im Keller des Hauptgebäudes an der Römerstraße 113 tut sich was. Dort entstehen ebenfalls neue Büroräume für die Heckmann Bauland & Wohnraum.

Arbeiten an der Baustelle „Am Hämmschen“ neigen sich dem Ende zu

Die Sanierung von Kanalisation sowie Fahrbahn „Am Hämmschen“ dauert insgesamt knapp zwei Jahre und kostet rund 4,06 Millionen Euro – der Lippeverband trägt davon rund 3,4 Millionen Euro und die Stadt rund 660 000 Euro.

Im Juli 2018 hatten die Arbeiten an der Straße hinter dem ehemaligen Zechengelände begonnen. In einem ersten Bauabschnitt waren Kanalbauarbeiten im Kreuzungsbereich von Dasbecker Weg, Rottkamp und Hämmschen mit anschließender Oberflächenwiederherstellung durchgeführt worden.
In der zweiten Bauphase, die im vierten Quartal 2018 begann, wurden in der Straße „Am Hämmschen“ zwischen Dasbecker Weg und Vogelsang zunächst Kanalbauarbeiten durchgeführt und Hausanschlüsse hergestellt. Im Anschluss daran wurde die Fahrbahn erneuert. Die Sperrung des Dasbecker Wegs aus der ersten Bauphase wurde aufgehoben und stattdessen der Hämmschen zwischen dem Dasbecker Weg und dem Losekenweg gesperrt.
Anwohner und Passanten wurden dabei Zeugen, wie riesige Rohre in die tiefe Regionen gelegt wurden. Konkret: Die verlegten Teilstücke der neuen Kanalisation waren etwa 2,5 Meter lang, hatten einen Durchmesser von einem Meter und kamen auf ein Gewicht von drei Tonnen. Material: Stahlbeton. Verlegetiefe: acht Meter.
Geplant ist schließlich auch ein neuer Kreisverkehr, der den Dasbecker Weg mit dem Hämmschen und dem Rottkamp verbindet. Die Arbeiten in Kreisverkehr sollen aber erst im kommenden Jahr 2021 in Angriff genommen werden.
Die Zeitplanung bei der Mammutbaustelle wurde weitgehend eingehalten. Lediglich in den vergangenen Monaten kamen die Arbeiten in leichten zeitlichen Verzug. „Die Vielzahl der Anschlüsse sorgte auch für die kleine Verzögerung“, sagte ein Sprecher der Stadt noch im Januar.

Quelle: Westfälische Anzeiger

Friedrich-Ebert-Straße liegt voll im Zeitplan

Die Kreuzung der Friedrich-Ebert-Straße, Rautenstrauch- und Bäumerstraße wird zu einem Kreisverkehr umgebaut. Zurzeit erneuern wir für den Lippeverband noch die Kanalisation, aber im Sommer folgen schon die Straßenbauarbeiten für die Stadt. Ein Luftbild bietet Einblick ins Baugeschehen der Maßnahme. Die Kanalarbeiten liegen trotz der Regenfälle voll im Zeitplan. In der Friedrich-Ebert-Straße erstellen wir gerade die Kanäle in offener Bauweise, in der Mitte der Kreuzung entstehen drei Schachtbauwerke. In der Rautenstrauchstraße bauen wir ein unterirdisches Pumpwerk. Der Bauabschnitt in diesem Kreuzungsbereich wird voraussichtlich zum Jahresende 2020 fertiggestellt und ist nur ein Teil des Großprojekts Hammer Straße.

 

Quelle: WA, Foto: www.imago-images.de

Luftbild, Baustelle Friedrich-Ebert-Straße / 02.03.2020

IHK ehrt ehrenamtliche Prüfer

IHK ehrt Prüfer für langjähriges ehrenamtliches Engagement

Mit einer Feierstunde im Großen Saal hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund am 4. März 2020 langjährige Prüferinnen und Prüfer geehrt. Für 20 Jahre Prüfertätigkeit wurde die silberne Ehrennadel verliehen, für 40 und 50 Jahre gab es die goldene Prüfernadel.

Auch unser Kollege Dipl.- Bauingenieur Bernd Schleimer wurde an diesem Tag für 20 Jahre Prüfertätigkeit als Arbeitgebervertreter mit der silbernen Ehrennadel der IHK ausgezeichnet.
Bernd Schleimer ist aktives, ehrenamtliches Prüfungsausschussmitglied sowohl bei den Facharbeiterprüfungen, als auch bei den Werkspolierprüfungen.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Gewerbehof „Jackenkroll“ im Wandel

Der Gewerbehof in Bockum-Hövel im Wandel, denn Heckmann investiert

Im August 2018 erwarb das Bauunternehmen Heckmann den benachbarten Gewerbehof „Jackenkroll“ an der Römerstraße mit etwa 40.000 Quadratmeter Grundstücksfläche und aufsehenden Hallen und Gebäuden mit einer Fläche von rund 18.000 Quadratmetern.
Das Ziel für Heckmann war, Erweiterungsflächen für eine mögliche Bürohauserweiterung und die erforderliche Bauhoferweiterung zu realisieren. Außerdem wurden dringend Flächen für Mitarbeiter-Parkplätze benötigt.
Für die Heckmann-Unternehmensfamilie zur Eigennutzung wird das vorhandene Bürohaus „Jackenkroll“ an der Römerstraße 111 innen und außen modernisiert. Im hinteren Bereich der bisher unbebauten Flächen entstehen Außenflächen als Bauhoferweiterung für die Bauunternehmung Bernhard Heckmann GmbH & Co.KG.
Als Abtrennung zur vorhandenen Wohnbebauung hinter dem Grünstreifen der Stadt Hamm entsteht eine rund sieben bis acht Meter hohe Lärmschutzwand. Insgesamt investiert die Heckmann-Unternehmensfamilie einschließlich Ankauf etwa 7,1 Millionen Euro in den vorhandenen Gewerbehof.

 

Quelle: Bockum-Hövel das PLUS in Hamm / 15.Ausgabe, Januar 2020
Fotos: FUNKE Foto Services GmbH / Aufnahme vom 11.2019

Bauführer- und Polier-Training 2020 an der Rhön

Drei Tage intensive Zusammenarbeit mit Vorträgen, Gruppenarbeit und Diskussionen in der Natur.

Ein Team, bestehend aus Ober- und Bauführern, Polieren und der Geschäftsleitung mit den Referenten, Wolfgang Koczelniak und Heinz-Jürgen Maier arbeitete drei Tage lang – abseits des Arbeitsalltags – an Verbesserungen von Abläufen und der Gesamt-Organisation auf den Baustellen.
Denn bevor Räder und Bagger sich drehen und Stützen und Leistung rechtzeitig stehen und das Ergebnis stimmt, bedarf es in jeder Projektphase der engagierten Zusammenarbeit zwischen Bauführer, Polier mit Kolonne und dem Bauhof. Damit starke Teams mit Leistung begeistern können, muss das Bewusstsein für die jeweils eigenen und die gemeinsamen Aufgaben aller Beteiligten immer wieder geschärft werden: V.a. auch mit Blick auf Kosten, Aufmaß und Abrechnung, Arbeitssicherheit und das tägliche Miteinander.
Daneben stand bei überwiegend bewölkten Winterwetter eine Wanderung durch die Höhenlagen der Rhön auf dem Programm. Zeit, den Kopf für die Herausforderungen und Aufgaben des beginnenden Arbeitsjahres frei zu bekommen, Zeit für Gespräche mit den Kollegen.